Unser Hotel liegt etwas oberhalb von Burgeis unweit des Reschenpasses. Gleich bei der Ankunft haben wir uns den Mountainbike-Guide, der an der Rezeption auslag, geschnappt und nach passenden Touren durchsucht. Die Plamortböden oberhalb von Nauders sollen eine grandiose Aussicht bieten – also Bike ins Auto und zur Staumauer des Reschensees gefahren. 

Der Weg führt uns zuerst um den Reschensee und in Richtung Österreich. Kurz nach der Grenze macht der Weg eine 180° Kurve und es geht gleich steil bergauf. Wir pedalieren knapp 800 Höhenmeter nach oben, immer unterhalb der Gondelbahn auf den Bergkastell. Kurz vor der Bergstation geht’s rechts weg, an der Stier-Alm vorbei auf eine breite Skipiste. Wie aus dem Nichts eröffnet sich am höchsten Punkt plötzlich ein Trail der zurück in Richtung Italien führt. Schwierigkeitsgrad blau… die Absätze und Vorsprünge wären in der Schweiz wohl schon als hellrot eingestuft worden oder es liegt an unserer begrenzten Trailerfahrung…

Nach kurzer Abfahrt erreichen wir die Hochebene Plamort und finden uns in einer Herde Kühe und Haflinger wieder. Der Trail windet sich gemütlich durch das Hochmoor, vorbei an Panzersperren und in Richtung eines kleinen Felsvorsprungs. Hier auf dem Stein hat man eine grandiose Aussicht auf den Reschensee und König Ortler – den höchsten Berg Südtirols.
Die Abfahrt nach Reschen führt über steile Waldwege runter zum Reschensee. Zurück zum Auto gelangen wir auf der anderen Seite des Sees, vorbei am berühmten Kirchturm im Wasser. Danach gehts schnurstraks zurück ins Hotel – es warten Nachmittagsjause, Sauna und Massage.