In Saalfelden hängt seit unserer Ankunft die Nebeldecke dicht über dem Ort. Heute zweifeln wir wirklich, ob die vom Wetterbericht versprochene Sonne kommt. Wenigstens geht es heute verhältnismässig hoch hinaus! Unser Ziel ist das Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn in Kaprun.

Mit dem Gletscherjet erreichen wir rasch das Skigebiet, das auf 1.9076 m über Meer beginnt und bis 3.029 m hinauf geht. Die Höhe ist aktuell ein grosser Vorteil, denn hier oben liegt ausreichend Naturschnee und nach den eisigen Kunstschnee-Hängen von Kitzbühel ist die Schneequalität eine Wohltat hier oben. Plus: Wir sind eindeutig über den Wolken und geniessen einen weiteren Skitag Kaiserwetter mit besten Sonnenschein.

Wir starten die Erkundung des Gletschers und freuen uns über gut präparierte Hänge mit angenehmer Neigung. In diesem kleinen Skigebiet kann man ohne Probleme heizen, aber auch seine Kurzschwünge auf steileren Hängen ziehen. Dabei darf auch eine Abfahrt auf der „Black Mamba“ nicht fehlen, der schwarzen Piste mit bis zu 63% Gefälle, die sich wie eine Schlange auf dem Rücken einer Moräne ins Tal windet.

Zum Mittagessen gehen wir ins Gipfelrestaurant kurz unterm Kitzsteinhorn, geniessen die tolle Aussicht und gutes Essen. Anschliessend geht es für einen Verdauungsspaziergang durch einen 330m langen Stollen auf die andere Bergseite für das Bergpanorama und um viele Fotos zu schiessen. Von dieser Seite aus sieht man auch den Grossglockner. Der Gang durch den Stollen zurück, der dabei eine Steigung von 40m überwindet, ist kurzweilig. An vielen Informationstafeln wird über die Hohen Tauern, den Bergbau, den Bau der Gondel, Gletscher, Permafrost, etc. erzählt. So gibt es immer wieder eine verdiente Verschnaufspause. 40 Höhenmeter sind sonst ein Klacks – aber auf über 3’000m zehrt es doch ein wenig an den Kräften.

Aber der Schnee ist doch zu gut, dass wir den ganzen Tag am Gipfel verbringen könnten. Also, Ski angeschnallt und los geht’s. Wir düsen die Pisten des Gletschers hinunter, um zum Schluss im Ice Camp noch für einen letzte kurze Pause einzukehren und das grosse Iglu anzuschauen.

Der Tag endet, wie er begonnen hat, mit der Fahrt im Gletscherjet 1 ins Tal zurück. Anschliessend geht es für uns noch ins Tauern Spa in Kaprun, um unsere müden Beine zu lockern und ein wenig zu entspannen.

Offene Anlagen Alle
Geschlossene Anlagen Keine
Offene Pisten Alle
Geschlossene Pisten Keine
Must Do Durch den Tunnel am Gipfel auf die zweite Aussichts-Plattform laufen
Links Website
Pistenplan
Gesamtbewertung 4/5