Es wird Frühling! Wo vor knapp 4 Wochen noch die Skifahrer unterwegs waren spriessen nun Krokus und Löwenzahn. Wenn man die Bilder von Anfang April vor Augen hat, dann ist man schon ein bisschen baff. Innert wenigen Wochen ändert sich die Natur massiv und unwiederbringlich. Der Sommer ist auf dem Vormarsch!

Wir nehmen die Bikes (manche mit neumodischen „radioactive orange“ Fahrzeugen) und düsen am Emmiteur vorbei in Richtung Les Condémines und weiter nach Fey. Die Wege sind alle schneefrei aber teilweise massiv steil, so dass wir absteigen müssen. In Fey angekommen gehts gleich weiter runter in Richtung Biedron direkt an der Rhone. Bis hierhin haben wir rund 800 Höhenmeter auf dem Bike vernichtet… irgendwann müssen wir das auch wieder hoch.

Der Rhone entlang fahren wir bis Fully. Es ist Auffahrt und wie immer sind fast alle Walliser Weinkeller geöffnet. Unsere erste Adresse ist Benoît Dorsaz – ein Winzer den wir beim Hexer in Escholzmatt kennengelernt haben. Ein kleiner aber äusserst sympathischer Weinkeller! Besonders angetan haben es uns der Viognier und der Petite Arvine.
Das schöne am Tag der offenen Weinkeller: es ist nicht weit bis zum nächsten 😉
Einmal kurz über die Autobahn (da gibt es eine Brücke) fahren wir zum Cave Renaissance. Eine der grössten Walliser Kellereien die vor ungefähr 5 Jahren den Sprung in den Weinolymp geschafft hat. Schöner Rosé, ebenso schöner Petite Arvine und sensationeller Cabernet Sauvignon. So viel leckere Sorten, dass wir nicht alles auf dem Rad mitnehmen können.

Zurück gen Nendaz trägt uns erst der Rückenwind und dann die Seilbahn. Von Riddes geht es 614 Metern in die Höhe nach Isérables. Dumm nur, dass wir hier noch nicht ganz in Nendaz sind und nochmals 300 Höhenmetern strampeln dürfen. Nach so viel Wein-Tasting eine anstrengende Sache! Aber allemal lohnenswert…