Der Plan war, mit dem Privatshuttle von Prad am Stilfserjoch nach Trafoi hoch zu fahren. Doch leider ging bei der Buchung irgendwas schief und so mussten wir erst mal eine Stunde in Prad warten bis der Shuttle dann kam. Es war irgendwie der Wurm drin meinte der Fahrer…
Aber schlussendlich haben wir’s doch noch nach Trafoi geschafft. Dort angekommen geht es mit einem etwas älteren 2er Sessel nach oben zur Furkelhütte. Da die Sessel keine Halterung für die Bikes haben, werden selbige einfach mit dem Pedal auf dem Schliessbügel abgestützt und vom Passagier festgehalten. Während 18 Minuten heisst das Motto „nicht loslassen“.

Von der Furkelhütte gehts über einen Forstweg bergab in Richtung Prader Alm. Im Rücken das Stilfser Joch und rechts von uns der Ortler – ein gewaltiges Panorama. Am Wildgehege angekommen beginnt der Aufstieg zur Stilfser Alm. Erst geht es gemächlich bergauf, dann kurz vor der Alm steigt der Weg massiv an so dass die Waden brennen. Die Belohnung wartet in Form von frischen Hüttennudeln auf uns… und die Portionen sind hier im Südtirol schon ganz anständig.
Später gehts von der Stilfser Alm mitten durch die Kuhherde über den Höfeweg rund 500 Höhenmeter steil nach unten. Wie könnte es anders sein folgt gleich darauf wieder ein Anstieg der uns bis zur Lichtenbergscharte bringt. Dort oben beginnen die letzten 1’000 Hm Abfahrt runter nach Lichtenberg und dann wieder zurück nach Prad.

Auch wenn der Trail-Anteil recht übersichtlich war eine äusserst lohnende Tour. Allein die Aussicht auf das Ortlermassiv ist gewaltig… hinzu kommen die rund 50 Liter Schweiss, die wir aktiv vaporisiert haben. Und das ist ja die Hauptsache.