Auch kleine, kurze Touren können ganz schön anstrengend sein…
Eigentlich wollten wir „nur“ eine kleine Tour rund um Laas machen. Die knapp 500 Höhenmeter hatten’s aber ganz schön in sich.

Start in Laas am Bahnhof, da wo auch das Laaser Marmorwerk steht. Der kleine Ort im Vinschgau ist bedeutender Lieferant von weissem Marmor – sei es für Statuen oder um mal eben den neuen Bahnhof World Trade Center in Manhattan zu verkleiden. Eine Tour zum Marmorwerk gäbe es theoretisch auch… aber wir wollen ja schwitzen.
Wir fahren der Etsch entlang bis Eyrs und quer durchs Dorf. Schon kurz nach der Hauptstrasse steigt der Weg mächtig an bis wir am Waldrand ankommen. Dort gehts dann erst mal flach weiter bis nach einer Kurve der Weg es sich dann doch anders überlegt. Hier starten 350 Höhenmeter Anstieg… wäre ja eigentlich nicht soo viel, aber der Weg ist ziemlich sandig, was die Reifen stellenweise fast durchdrehen lässt. Drei Meter vor, einen zurück ist das Motto.

Die Vegetation hier am Südhang erinnert eher an die Pyrenäen oder die Balearen – man erkennt kaum, dass man sich noch immer mitten in den Alpen befindet. Nach einigem strampeln erreichen wir den Hochpunkt mit wunderschönem Blick auf den Untervinschgau und in Richtung Meran. von hier oben sehen wir auch das Laaser Marmorwerk in seiner ganzen Ausdehnung und können erahnen, wie die weissen Steinblöcke zu Tal gebracht werden.
Vom Marmorbruch werden die Blöcke mittels Seilbahn auf die andere Talseite gebracht und auf eine kleine Bahn geladen. Der Bahnwagen wird dann rund einen Kilometer aus dem Tal herausgefahren und auf einem Schrägaufzug befestigt. Dieser Schrägaufzug fährt den Block in rund 15 Minuten gute 400 Höhenmeter ins Tal wo er von einer zweiten Lokomotive abgeholt und ins Marmorwerk gefahren wird. Ziemlich aufwändig… aber der Marmorbruch befindet sich auch mitten im Nationalpark Stilfserjoch mit entsprechenden Auflagen was LKW Transporte betrifft.

Doch zurück zum Biken… wir folgen dem Forstweg weiter bergab und landen in Allitz. Dort folgt ein kurzer Trail mitten durch die Apfelplantagen zurück nach Laas. Eine hübsche kurze Tour – die’s zumindest bergauf in sich hat.