Es wird Herbst!
Schon seit Donnerstagabend regnet es immer mal wieder und der Freitag zeigt sich nicht wirklich von einer besseren Seite. Zwar regnet es gerade nicht, als wir aufstehen wollen – doch die Wolken versprechen schon weiteren Niederschlag. Beim Frühstück entscheiden wir uns für eine Wanderung mit der Fitnesstrainerin vom Hotel. Einmal rund um Schluderns entlang von zwei Waalwegen soll es gehen.

Just als wir das Auto in Schluderns abstellen beginnt es wieder zu regnen. Also Jacke an und los… es gibt schliesslich keine schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Schon kurz hinter dem Dorf beginnt der Weg zu steigen und wird deutlich schmaler. Im Gänsemarsch erklimmen wir rund 250 Höhenmeter und gelangen schliesslich zum Waal. Das ist technisch gesehen das gleiche wie eine Bisse oder Suone… warum die das hier im Südtirol anders nennen müssen wissen wir nicht. Das Wasser von grösseren Gebirgsbächen wird gefasst und in einen Kanal geleitet. Der Kanal kann einige Kilometer lang sein und transportiert das kostbare Nass bis zu den Feldern der Bauern. Hier im Südtirol dienen die Konstruktionen keinesfalls „nur“ dem Tourismus – hier wird das Wasser oberhalb der Felder in Reservoirs gespeichert und dann bei Bedarf auf die Felder gepumpt.

Wir wandern also den einen Waal nach oben (was deutlich steiler ist als im Wallis) und gelangen so zum Talgrund mit dem grossen Bergbach. Den überqueren wir recht abenteuerlich über eine wackelige Brücke um dann auf der anderen Talseite dem nächsten Waal wieder bergab zu folgen. Ein Bergbach kann also mehrere Waale gleichzeitig mit Wasser versorgen.
Es regnet noch immer als wir wieder in Schluderns ankommen und so sind wir nach drei Stunden im Regen wirklich bis auf die Unterhosen durchnässt. Happy Day!

Zum Glück verfügt unser Hotel über ausreichend Saunen und kuschelige Bademäntel, so dass uns gleich wieder warm ist 😉