Nicht immer sucht man sich seine Begleitung aus. Oder anders gesagt: nicht immer KANN man sich seine Begleitung aussuchen. Manchmal muss (oder darf) man seine Schwiegereltern bespassen. So auch Ende 2018 in den 4 Vallées.
Nicht, dass jemand das falsch versteht: „Neulingen“ die 4 Vallées zu zeigen macht immens Spass. Wenn man seit über 30 Jahren im gleichen Skigebiet seine Kurven, kennt man wirklich jede Ecke wie seine Westentasche. Jeder neue Gast kommt wieder mit neuen Fragen und bringt neuen Schwung in den skifahrerischen Alltag.

Zwar haben wir die Schwiegereltern schon mal im Sommer die „Pisten“ auf dem Mountainbike runtergejagt, aber im Winter mit einigermassen anständiger Schneeauflage ist es halt nochmal was anderes. Kurz vor Weihnachten und vor allem am 26. Dezember hat es ordentlich Schnee hingelegt, sodass einer Skiparty zum Jahresende nichts im Wege steht.

Highlight ist ein Abstecher nach Bruson. Hier am anderen Ende der 4 Vallées gibt es nur gerade 2.5 wirklich fahrbare Lifte. Dafür sind die Wartezeiten an den Liften auch in der Hochsaison recht kurz und die Pistenvarianten können sich echt sehen lassen.
Auf dem Rückweg entdecken wir ein neues Restaurant. Naja… es ist mehr ein „das sollten wir jetzt echt mal ausprobieren“ als ein wirkliches Entdecken à la Christoph Columbus. Das Kuckucksnest direkt neben der Bergstation des Funi Space ist nicht ganz günstig, aber dafür mit erstklassiger gastronomischer Leistung einen Abstecher wert.