Wie immer wenn wir in die Skiferien fahren versuchen wir die Anreise etwas zu optimieren. Auf dem Weg in Richtung Vinschgau wollten wir unbedingt noch ein Skigebiet „mitnehmen“ und so fiel die Wahl auf den Venet. Hoch über dem Landecker Tunnel stehen 3.5 Skilifte die immerhin 1’240m Höhenunterschied möglich machen.

Wir steigen in Zams ins Skigebiet ein und nehmen als erstes die beiden 4er Sesselbahnen bis auf den Gipfel. Schon die untere Anlage verspricht einen recht passablen Talabfahrtsspass und so vergnügen wir uns mehrfach auf der schmalen, kupierten Abfahrt runter bis nach Rifenal. Die Verhältnisse Ende Januar sind eher bescheiden. Seit Wochen hat es nicht mehr richtig geschneit und die Pisten sind ziemlich hart. Aber Niederschlag ist in Sicht und die Kanten sind noch gut.
Nach einem kurzen Lunch in der Alm-Stube geht es auf die Rückseite zum Venet Süd oberhalb von Fliess. Auch hier hübsche kupierte Pisten mitten durch den Wald und fast keine Leute. Einzig der klapprige alte 2er Sessel ist nicht mehr so zeitgemäss. Immer wieder ziehen Windböen durch und lassen es ziemlich kalt werden. Die Temperaturen sinken an diesem Tag deutlich und so werden die Pisten leider nie richtig weich.

Am frühen Vormittag haben wir alle Pisten mehrfach abgegrast und entscheiden uns, in Richtung Hotel zu fahren. Die Ferien beginnen ja erst… da ist das Wetter dann auch noch zweitrangig und im Hotel wartet ja der Spa Bereich schon auf uns.