Machen wir die relativ lange Fahrt oder nicht? Für ein Skigebiet, dass wahrscheinlich das kleinste auf der ganzen Reise ist. Aber einmal in Slowenien fahren, einmal die Weltcup-Piste hinterdüsen – das wär doch schon was… So erging es uns bei der Reiseplanung. Nun sind wir in Hermagor und das Ziel steht fest: Heute geht es nach Slowenien, nach Kranjska Gora. Das Wetter spielt wieder perfekt mit und bei schönstem Sonnenschein treffen wir dort ein. Die Hänge sind alle Schattenhänge. Das ist aber bei der aktuellen Schneelage (ja, hier im Süden der Alpen hat es leider nicht geschneit die letzten Wochen) vielleicht gar nicht so schlecht. Wir haben das einzige Auto auf dem Parkplatz ohne slowenisches Kennzeichen, aber der Skipass kann ohne Probleme in deutsch oder englisch gekauft werden. 

Wir entschliessen uns direkt den Sessellift hinüber zu nehmen, um zum Teil „Podkoren“ zu kommen. Hier sind die steileren Pisten und auch die Weltcup-Hänge, an denen die Rennläufer Riesenslalom und Slalom fahren. Obwohl wir mit einer Abfahrt nur etwas mehr als 400 Höhenmeter machen, haben diese es in sich und sind schön steil. Wir fahren drei oder viermal mit dem Sessellift – auch vorbei an für uns historischen Modellen von Schneekanonen und gehen dann weiter den Hang hinüber bis Zelenci. Hier gibt es noch zwei Schlepplifte, die als Fliegenpilz angemalt sind und einen uralten Zweier-Sessellift, an dem gar nicht vermerkt ist, wer diesen gebaut hat – vielleicht Modell slowenischer Eigenbau?

Zum anschliessenden Mittagessen gehen wir in den Gasthof „Knedl“, der Name hat uns überzeugt, auch wenn hier keine Knödel serviert werden. Das Essen ist trotzdem gut und anschliessend düsen wir noch die verbleibenden zwei Sessellifte und zwei Schlepplifte in Kransjka Gora direkt hinunter. Da diese alle an einem Hang sind, ist es mässig spannend und so beschliessen wir recht früh Feierabend zu machen und den Weg zurück nach Hermagor anzutreten. Hat es sich gelohnt? Skifahren in Kranjska Gora war nicht so anders, die Infrastruktur ist etwas älter (nur ein Sessellift ist kuppelbar und keiner hat eine Haube), aber die Hänge in Podkoren waren steil und geil. Von daher: Wenn es quasi auf dem Weg liegt, würden wir hier wieder halten 🙂

Offene Anlagen Fast alle
Geschlossene Anlagen Zwei, drei Skilifte deren Namen wir schon wieder vergessen haben
Offene Pisten Alle
Geschlossene Pisten Keine
Must Do Weltcup Abfahrt am Podkoren… steil ist geil!
Links Website
Pistenplan
Gesamtbewertung 3/5